Art Nouveau meets Boho

Jugendstil trifft Boho


* Unbezahlte Werbung

Die Art Nouveau oder auch der Jugendstil ist eine Form der künstlerischen Ausdrucksweise an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, die durch ihre romantisch-verspielte und schwungvolle an die Natur angelehnte Versinnbildlichung noch heute großen Anklang findet. 

In diesem Styled Shoot trifft der Jugendstil auf den Boho-Look, der für wilde, lässige Hochzeiten im Gypsy- oder auch Ethno-Look steht. Keine Frage, dass das ein spannendes "Meeting" wird, welches euch eine ganz neue Art der Inspiration für eure Hochzeit bietet.

 

Für diesen kreativen und künstlerischen Erguss ist die liebe Nassim Shams und ihr Team von The Wedding Table verantwortlich. Sowohl das Styling, die Floristik, die Organisation als auch die Papeterie stammen aus ihrer Hand. Unter dem Slogan "Die kunstvolle Art zu heiraten" kreiert Nassim Shams einzigartige Hochzeitsdesigns hinter denen mehr steckt als schöne Dekoration. Als gelernte Kunsthistorikerin, die aus einer Familie von kreativen Köpfen stammt, lässt sie sich für jedes Hochzeitsdesign von Strömungen der Kunst, Künstlern oder gar von einzelnen Kunstwerken inspirieren. The Wedding Table steht daher nicht bloß für schöne Hochzeitsdesigns, sondern für Gesamtkunstwerke. 

Fotografisch festgehalten wurde der Styled Shoot von Jule und Daniel Undorf von Undorf Fotografie. Die wunderschönen Bilder, die die beiden gemacht haben, werden euch vom Hocker hauen! Seht selbst:


Das Brautpaar

Das sind Daria und Max. Gemeinsam mit Nassim Shams entschieden sie sich für das gewagte und außergewöhnliche Hochzeitsdesign "Art Nouveau meets Boho". Dieses Design sollte sich nicht bloß in der Auswahl der Location und Dekoration wiederfinden, sondern auch in den festlichen Outfits der beiden.

 

Dies ist vor allem Daria gut gelungen. Sie trägt ein Brautkleid von Herzbraut, welches mit seinen sich wiederholenden Ornamenten, dem geschwungenen Rückenausschnitt und dem flügelartigen Überhang im Bereich der Arme sowohl Elemente der Art Nouveau als auch des Boho-Looks aufgreift. Auch der Kopfschmuck vom Atelier Hale Tuna, der sich wie eine Blumenranke um den Kopf der Braut legt, greift die Naturthematik, die gleichermaßen den Jugendstil wie auch den Boho-Stil beeinflusst, auf.

Der Braustrauß von Daria stellt durch seine einzigartige, exotische Zusammenstellung ein Highlight ihres Outfits dar. Aprikotfarbene Anturien, pastellgrüner Eukalyptus, weiße Pfauenfedern, rosa eingefärbtes Pampasgras und Schleierkraut sowie Zuckerbüsche (Protea) bilden einen ausladenden, wilden Strauß. 

Das Outfit des Bräutigams sticht durch seinen intensiven Blauton direkt ins Auge. Es ist schön, wenn der Bräutigam neben seiner Braut nicht übersehen wird, sondern gemeinsam mit ihr optisch eine Einheit bildet und ebenfalls passend zum Hochzeitsstil gekleidet ist. Max trägt zu seinem eindrucksvollen Anzug eine beige Fliege in Korkoptik und ein dazu passendes Plastron (Einstecktuch) beides von Anna Dezet.

Die Freie Trauung im Gare du Neuss

Nun kommen wir zur freien Trauung von Daria und Max, die im wunderschönen Gare du Neuss stattfand. Brautpaare, die sich für eine freie Trauung entscheiden, sorgen sich oft, dass diese nicht genauso schön und romantisch ablaufen wird, wie eine kirchliche Hochzeit. Diese Angst ist im Grunde nicht ganz unberechtigt, da schließlich das prunk- und prachtvolle Kirchenschiff fehlt. In der neuen Chapelle des Garde du Neuss, kann man diese Sorgen allerdings getrost über Bord werfen, denn hier wird einem eine Trauungslocation der ganz besonderen Art geboten. Seht selbst: 

 

Das Team von The Wedding Table hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet und den Trausaal in ein Meer von Blumen getaucht. Der Weg zum "Altar" wird mit Teppichen im Ethno-Look  geebnet und von Blumeninstallationen (bestehend aus den selben Blumenarten wie der Braustrauß) gesäumt. Durch die leuchtenden Farben – wie das helle Rosa des Pampasgras, das satte Orange und kräftige Pink der Teppiche und das leuchtende Rot des Sonnensegels über der Location – wird eine wunderbar festliche und fröhliche Atmosphäre geschaffen.

 

Im Fokus der Trauungslocation steht eindeutig der antike Paravent im Jugendstil. Er rahmt den Ort der Trauung ein und verleiht ihm einen verträumt-nostalgischen Charme. Durch die dreiflügelige, sich über mehrere Meter erstreckende, kolorierte Glaswand bekommen die Räumlichkeiten außerdem doch ein wenig Ähnlichkeit mit denen einer Kirche.

 

Interessant zu wissen: Der Paravent diente einst bei einer Oper als Bühnenbild. Nun bietet er den Brautpaaren, die sich im Gare du Neuss das Jawort geben möchten als Bühne und beschert ihnen einen aufsehenerregenden Auftritt sowie eine einzigartige und unvergessliche Trauung. 

Am Ende des Traugangs befindet sich – passend zum Hochzeitsstil – eine kuschelige Vintage-Chesterfield-Couch, die dem Brautpaar als Sitzmöglichkeit dient. Ich persönlich finde es sehr schön, dass die Couch mit dem Blick zu den Gästen platziert wurde, sodass sich das Brautpaar und seine Gäste während der Hochzeitszeremonie sehen können. Im Nachhinein finde ich es wirklich schade, dass mein Mann und ich bei unserer Trauung unseren Gästen den Rücken zukehrten. So war es uns nicht so gut möglich, mit ihnen visuell zu kommunizieren und auch unsere Gäste hätten unsere Emotionen gerne besser sehen können. Schließlich sind doch die Emotionen, das was eine Trauung ausmacht. 

 

Das Sofa ist von üppigen Blumengestecken umgeben. Die langen Pampasgrashalme und die weißen Pfauenfedern sorgen einerseits für Boho-Vibes und greifen andererseits den Jugendstil wieder auf.

Jetzt folgt eines meiner Lieblingsbilder dieses Styled-Shoots. Auf diesem Foto wird die ganze Pracht der Trau-Location sichtbar. An dieser Stelle noch einmal ein "Danke" an Jule und Daniel von Undorf Fotografie für diese tollen Aufnahmen! 

Die freie Trauung hat die liebe Lisa von Philosophie Love begleitet. Wie ihr vielleicht wisst, ist eine freie Trauung – wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt – ganz frei nach euren Wünschen gestaltbar und wird weder vom Staat (standesamtliche Trauung) noch von der Kirche (kirchliche Trauung) zwingend beeinflusst. Es gibt also keine festen Vorschriften oder Regeln, die beachtet werden müssen.

Aber eine Trauung selbst zu planen, ist gar nicht mal so leicht! Gut, dass es Trauredner/innen wie Lisa gibt, die euch dabei helfen, eure Hochzeitszeremonie so zu gestalten, dass sie euch auf ewig in bester Erinnerung bleibt. Sie ersetzen außerdem den Standesbeamten oder Pastor, um euch und eure Gäste durch die Zeremonie zu begleiten und zu führen.

 

Sehr viele Brautpaare lehnen ihre freie Trauung an die kirchliche oder standesamtliche Trauung an. So ist der Ringtausch auch in den meisten freien Trauungen der Höhepunkt der Zeremonie. So wie bei Daria und Max. Die beiden entschieden sich übrigens für Eheringe von Fingerglück


Die Tischdekoration

Die Dekoration eurer Hochzeit sollte zur Location passen und anders herum. Am besten ist es wohl, ihr entscheidet euch zunächst für einen Hochzeitsstil/ein Hochzeitsdesign wie zum Beispiel Boho oder Vintage und dann sucht ihr im nächsten Schritt die passende Location. Danach könnt ihr euch an die Detailarbeit setzten und die Dekoration für die freie Trauung und die Tische etc. zusammenstellen. 

 

Auch die Tischdekoration von Daria und Max greift die Art Nouveau- und Boho-Motive der Trauung wieder auf. Außerdem werden die Tische  von den selben Blumenarten geziert und auch die Farbwahl bleibt gleich: Frische und warme Farben wie Rosa, Beige, Terrakotta, Orange und Rosarot bestimmen das Farbkonzept und werden von Akzentfarben wie Mattgrün, Türkis und Gold ergänzt.

Nur dadurch, dass sich ein roter Faden (das Hochzeitsdesign samt Farbwahl) durch die Hochzeitsdekoration zieht, entsteht am Ende ein harmonisches Gesamtkonzept, welches bis ins kleinste Detail durchdacht ist und wirkt.

 

Ein Highlight dieser Tischdekoration ist eindeutig die Blumeninstallation über dem Tisch. Hier bilden rosa gefärbtes Schleierkraut, verblichener Ruscus, terracottafarbene Anturien und weiß eingefärbte Pfauenfedern eine florale Wolke, die die Tischdekoration nach oben hin abschließt und ihr somit einen Rahmen bietet. Des Weiteren sorgt sie für ein Gefühl von Geborgenheit und damit auch für Gemütlichkeit, denn sie begrenzt optisch die sehr hohen Decken der Räumlichkeiten. 

Die mattblauen bis türkisfarbenen Teller und Servietten machen das Gesamtbild der Dekoration noch etwas interessanter, indem sie die rosa bis orangefarbene, warme Linie des Farbkonzepts behutsam durchbrechen.

Durchbrechen deshalb, weil sie im Gegensatz zum Rest der Farben kühle Töne darstellen und behutsam deshalb, weil sie sich trotzdem perfekt in das Farbkonzept einfügen: Alle Töne sind solche, die in der freien Natur vorkommen.

Der reich gedeckte Tisch wirkt prunkvoll und feierlich und dennoch nicht überladen. Durch die durchdachte Zugabe von dekorativen Objekten wie der kleinen, goldenen Statue eines Kranich und den Einsatz vieler Blumensträuße wird ein weiteres Mal eines der Lieblingsmotive der Art Nouveau aufgegriffen: Die Natur.

Moderne Elemente wie die Vasen, das Geschirr und die Papeterie stehen im Kontrast zu den lieblichen Blumen und den Jugendstil-Komponenten und gestalten das Design noch spannender.


Die Papeterie

Hier seht ihr die wunderschöne Papeterie von Daria und Max, welche eher modern und in den kühleren Tönen des Farbkonzept gehalten ist. Die Schriftart ist jedoch teilweise klassisch, künstlerisch verschnörkelt und bringt somit wiederum etwas von dem Art Nouveau-Stil mit ein. Die tolle Papeterie wurde von The Wedding Table gestaltet und erstellt.


Der Sektempfang

Cheers! In dieser schönen Atmosphäre lässt es sich vortrefflich feiern und anstoßen. In verschiedenen Rosatönen eingefärbtes Pampasgras bringt Farbe in die Rosé-Sekt-Lounge und rahmt sie ein. Die kleine Vintage-Bank wurde mit farblich auf das Dekorationskonzept abgestimmten Kissen geschmückt und lädt zum Verweilen ein. Die kleinen Rosé-Sektflaschen von Fürst von Metternich fügen sich perfekt in das Farbbild ein und werden in einer goldfarbenen Vintage-Sektschale wunderbar in Szene gesetzt. 

 

Tipp: Auch beim Sektempfang ist es immer eine gute Idee, für Sitzmöglichkeiten zu sorgen. Nicht nur die älteren Gäste werden es euch danken. Außerdem entsteht so eine entspannte, lockere Atmosphäre.


Die Torte

Die Hochzeitstorte von The Baker's Wife greift die den Jugendstil ausmachenden floralen Motive auf und erinnert in der Farbwahl der Dekoration an den gläsernen Paravent der Trauungslocation, dessen Buntglasscheiben farblich und auch sonst ähnlich gestaltet sind.

                                                                                                  

Leider ist dieser Blogbeitrag nun zu Ende. Allerdings kannst du dir in meinem Hochzeitsratgeber noch viele weitere Hochzeitsplanungstipps und Inspirationen holen. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß bei der Hochzeitsplanung. 

 

Deine Luisa


Credits

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KOmm Doch Mal vorbei...

Wir sind auch auf Instagram, Facebook und YouTube. Hole dir Hochzeitsinspiration und viele nützliche Tipps, indem du mich auf meinen anderen Seiten besuchst! Ich freue mich schon auf Dich!


@vonbrautzubraut:


Mein YOuTube-Channel:


Facebook:

Malu Media GmbH, Hedwigstraße 20, 48149 Münster

Mail: support@von-braut-zu-braut.de