Der Ehename – Wie heiße ich nach der Hochzeit?

Früher musste die Frau den Namen des Mannes annehmen, heute seid ihr ganz frei darin zu bestimmen, wie euer Ehename lauten soll, solange ihr euch an den Rahmen der rechtlichen Grenzen haltet. Damit ihr auf eure standesamtliche Trauung perfekt vorbereitet seid, gebe ich euch in diesem Blogbeitrag einen kleinen Exkurs zum dem Thema "Ehename":

 

Der entsprechende Gesetzestext, der die Ehenamensführung regelt, ist § 1355 BGB. Er lautet:

 

"Absatz 1: Die Ehegatten sollen einen gemeinsam Familiennamen (Ehenamen) bestimmen (...). Bestimmen die Ehegatten keinen Ehenamen, so führen sie ihren zur Zeit der Eheschließung geführten Namen auch nach der Eheschließung.

 

Absatz 2: Zum Ehenamen können die Ehegatten (...) den Geburtsnamen oder den (...) Namen der Frau oder des Mannes bestimmen. 

 

Absatz 3: Die Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens soll bei der Eheschließung erfolgen. Wird die Erklärung später abgegeben, so muss sie öffentlich beglaubigt werden.

 

Absatz 4: Ein Ehegatte, dessen Name nicht Ehename wird, kann (...) seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung (...) geführten Namen voranstellen oder anfügen. Dies gilt nicht, wenn der Ehename aus mehreren Namen besteht. Besteht der Name eines Ehgatten aus mehreren Namen, so kann nur einer dieser Namen hinzugefügt werden. Die Erklärung kann (...) widerrufen werden; in diesem Falle ist eine erneute Erklärung (...) nicht zulässig. Die Erklärung, wenn sie nicht bei der Eheschließung (...) abgegeben wird, und der Widerruf müssen öffentlich beglaubigt werden.

 

Absatz 5: Der verwitwete oder geschiedene Ehegatte behält den Ehenamen. Er kann (...) seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen, den er bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat, oder dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Bestimmung des Ehemannes geführten Namen voranstellen oder anfügen (...)."

 

Ich gebe das Wesentliche einmal verständlich wieder:

 

Zum einen könnt ihr einen gemeinsamen Ehenamen bestimmen. Dies kann der Name des Mannes oder der Name der Frau sein. Dies muss aber nicht bereits bei der Eheschließung erfolgen, sondern kann ohne jeder Frist auch zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen werden. Dies muss dann aber öffentlich beglaubigt werden. Das heißt, die Erklärung muss schriftlich abgefasst und die Unterschrift von einem Notar beglaubigt sein.

 

Ein Beispiel zur Namensfindung:

 

Wenn Monika Neumann und Stefan Schmidt heiraten, können sie sich auf den gemeinsamen Ehenamen Neumann oder Schmidt einigen.

  • Monika Schmidt, geb. Neumann und Stefan Schmidt
  • Monika Neumann und Stefan Neumann, geb. Schmidt

Wenn ihr keinen gemeinsamen Ehenamen führen möchtet, verbleibt es bei getrennter Namensführung, d.h. ihr beide führt euren alten Namen weiter. Das hat den Nachteil, dass eure Kinder entweder den Namen des einen oder des anderen Ehepartners tragen und somit ein Familienmitglied anders heißt als der Rest.

Sofern ihr euch auf einen eurer Namen einigt, kann derjenige, dessen Name nicht ausgewählt wurde, seinen Namen dem neuen Ehenamen voranstellen oder anfügen. Das Voranstellen oder Anfügen eures Namens könnt ihr einmal wieder rückgängig machen. Vorsicht: Nur einer von euch darf in dieser Konstellation einen Doppelnamen führen.

 

Ein Beispiel: 

Wenn Monika Neumann und Stefan Schmidt heiraten gibt es folgende Kombinationsmöglichkeiten:

  • Monika Neumann und Stefan Schmidt-Neumann oder
  • Monika Neumann und Stefan Neumann-Schmidt oder
  • Monika Schmidt-Neumann und Stefan Schmidt oder
  • Monika Neumann-Schmidt und Stefan Schmidt.

Besteht der Ehename bereits aus einem Doppelnamen (weil einer von euch bereits einen Doppelnamen trug, den ihr als Ehenamen bestimmt habt), kann kein Name mehr hinzugefügt, also vorangestellt oder angefügt werden.

Ich zum Beispiel hieß vor der Hochzeit mit Familiennamen Schmidt-Nonhoff. Mein Mann und ich entschieden uns dafür, diesen Namen als Ehenamen zu wählen. Deshalb konnte mein Mann seinen Familiennamen nicht mehr vorne oder hinten anhängen. 

 

Ein Beispiel: 

Theresa Muster-Schmidtmann und Thomas Müller können sich entweder für den Namen Muster-Schmidtmann oder für den Namen Müller entscheiden. Es gibt nicht die Möglichkeit, dass einer der beiden Muster-Schmidtmann-Müller heißt (es wird glaube ich schon anhand dieses Beispiel deutlich, warum das so ist).

 

Den Ehenamen könnt ihr nur gemeinsam und vor dem/der Standesbeamten/in letztgültig bestimmen. Eine Ehenamensbestimmung ist dann grundsätzlich unwiderruflich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KOmm Doch Mal vorbei...

Wir sind auch auf Instagram, Facebook und YouTube. Hole dir Hochzeitsinspiration und viele nützliche Tipps, indem du mich auf meinen anderen Seiten besuchst! Ich freue mich schon auf Dich!


@vonbrautzubraut:


Mein YOuTube-Channel:


Facebook:

Malu Media GmbH, Hedwigstraße 20, 48149 Münster

Mail: support@von-braut-zu-braut.de